Strahlen mit Wasserhöchstdruck

Es gib immer wieder Situationen, an denen die bisher durchgeführten Strahlmethoden der Koch Industrieservice GmbH & Co.KG nicht mehr ausreichen bzw. unter Umständen diverse Oberflächenschäden verursachen. An genau diesem Punkt befanden wir uns, als der Auftrag kam, einen Tank zu reinigen. Die Oberfläche des Tanks war verschmutzt mit Teppichkleber, der in diesem Tank aufbewart wurde, um ihn in Eimer abzufüllen. Aufgrund der Elastizität des Klebers schied das Trockeneisstrahlen komplett aus. Da der Tank aus Edelstahl besteht und die Oberfläche nicht angerauht werden durfte, schied auch das Sandstrahlen komplett aus. Das normale Wasserhochdruckstrahlen fiel aus, das es mit ca. 220bar nicht ausreichend war, diese Verschmutzung zu entfernen. Nach einer Empfehlung eines Partnerunternehmens, rückt die Lösung mit Wasserhöchstdruck (2.500bar) immer näher.

Die Alternative zur Reinigung mit Wasserhöchstdruck ist der Austausch des Edelstahltanks.
Der Kunde war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und kann nun diesen Tank wieder benutzen.